Logo InterCard
Gerson Riesle

InterCard im Jahr 2020 und in der Zukunft



Wir haben das Jahr 2020 genutzt, um die Weichen zu stellen für mehr Inno­vation, neue Märkte und weiteres Wachstum.

Unser Chipkartensystem haben wir zu einem zentralen ID-System gemacht, das jetzt weit mehr kann als nur die Identifikation und das Bezahlen mit der Chipkarte. Das neue System verarbeitet und speichert den Großteil aller rele­vanten Daten jetzt nicht mehr dezentral auf der Chipkarte, sondern zentral im System und ermöglicht dadurch die maximale Vernetzung: Vom ERP-Sys­tem bis zum Smartphone und auch über mehrere Systeme hinweg – und das in Echtzeit. Um das zu erreichen, haben wir die besten Elemente aller Syste­me unserer Unternehmen zusammengeführt, weiterentwickelt und dadurch neue Maßstäbe gesetzt: Entstanden ist das ID-System der nächsten Genera­tion.

Neue Lizenzmodelle werden etabliert: Für registrierte Nutzer oder ange­schlossene Lösungen. Wir öffnen unser neues System für etablierte Zahlsys­teme, akzeptieren Zahlungspartner wie PayPal oder Kreditkartengesellschaf­ten und integrieren sie mit dem passenden Geschäftsmodell. Und wir binden immer neue Anwendungen in unser ID-System ein: Aktuell die sichere Identi­fikation beim Zugang zu Daten oder auch die Identifikation und Abrechnung an Ladestationen für E-Mobilität. So wollen wir mit unserem zentralen ID-Management und seinen flexiblen Schnittstellen zum neuen Standard für die sichere Personen-ID werden.

eine zentrale ID

Als wir 10 Mio. Euro Umsatz erreicht hatten, haben wir uns vorgenommen, das zu verdoppeln: Jetzt mit mehr als 20 Mio. Euro Umsatz nehmen wir uns das wieder vor. Während unsere neuen Systeme und Geschäftsmodelle die Grundlage für das organische Wachstum bilden, beschleunigen gezielt ergän­zende Übernahmen unseren Weg nach vorne. Unser Gewinn wird dieses Jahr voraussichtlich von den besonderen Umständen belastet sein, wir wollen aber Jahr für Jahr effizienter werden, unser Ergebnis besser skalieren und dadurch überproportional steigern.

Schon vor Jahren haben wir entschieden: Das alles machen wir nicht alleine. Denn alleine bleibt jedes Unternehmen in unserem Markt zu langsam oder hat zu hohe Kosten. Aus mittlerweile acht Unternehmen bilden wir ein gro­ßes Team, nutzen die Vielfalt der Ideen und die Dynamik kleiner Strukturen und integrieren dort, wo es der Sache hilft. Mit Entwicklungsteams in

Villingen-Schwenningen, Dresden, Sion, New York und Valencia entwickeln wir gemeinsam das beste ID-System. Dafür bringen wir Menschen, Technolo­gien, Märkte und Geschäftsmodelle auf neue Weise zusammen.

In Zukunft setzen wir diese erfolgreiche Balance aus Unternehmensübernah­men und Integration fort, nur schneller und konsequenter. So fusionieren wir in diesem Jahr die Unternehmen, die ohnehin schon zusammenarbeiten oder definieren gemeinsame Führungsstrukturen über einen Teil der Unterneh­men hinweg. Das Ziel ist ein großes starkes Team unter einer gemeinsamen neuen Marke. Bei der Übernahme von Unternehmen wollen wir zugleich das Tempo erhöhen. Mit zusätzlichem Kapital wollen wir neue Unternehmen an uns binden, um so national und international ein wirklich nennenswerter Player in unseren Märkten zu werden.

Integration und Akquisitionen

Die Jahre 2020 und 2021 sind Jahre voller Überraschungen, Risiken und Chancen. Die Welt ist im Umbruch und sie wird digitaler. Sicherheit bekommt einen immer höheren Stellenwert. Das wollen wir nutzen.

Ganz besonders möchte ich in diesem Jahr den Mitarbeiterinnen und Mitar­beitern aller unserer Unternehmen meinen Respekt ausdrücken. Sie haben gemeinsam mit unseren Kunden überall in Deutschland und der Schweiz im­mer passende Lösungen gefunden. Ob vor Ort oder im Homeoffice.

Deshalb bin ich mehr als zuversichtlich, dass wir in gleicher Weise auch unsere ambitionierten Ziele Realität werden lassen.

Gerson Riesle
Vorstand

Kontakt



Stefan Thoma
InterCard AG Informationssysteme
Marienstraße 10
D-78054 Villingen-Schwenningen
Telefon: +49 7720 - 9945 - 48
Telefax: +49 7720 - 9945 - 10
E-Mail: investor.relations@intercard.org

Disclaimer für zukunftsgerichtete Aussagen



Die auf dieser Website bereitgestellten Dokumente enthalten Aussagen, die sich auf unseren künftigen Geschäftsverlauf und künftige finanzielle Leistungen sowie auf künftige den Inter­Card Konzern betreffende Vorgänge oder Entwicklungen beziehen und zukunftsgerichtete Aussagen darstellen können. Diese Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwar­ten“, „wollen“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Wir werden gegebenenfalls auch in anderen Berichten, in Präsentationen, in Unterlagen, die an Aktionäre verschickt werden, und in Pressemitteilungen zukunftsgerichtete Aussagen tätigen. Des Weiteren können von Zeit zu Zeit unsere Vertreter zukunftsgerichtete Aussagen mündlich machen. Solche Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Inter­Card-Managements, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von InterCard liegen. Sie unterliegen daher einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und Faktoren, die in Ver­öffentlichungen – insbesondere in den Abschnitten „Chancen und Risiken“ des Lageberichts im Geschäftsbericht sowie des Zwischenlageberichts im Halbjahresbericht – beschrieben wer­den, sich aber nicht auf solche beschränken. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte es sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Er­wartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge von InterCard (sowohl negativ als auch positiv) wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die ausdrücklich oder implizit in der zukunftsgerichteten Aussage genannt worden sind. InterCard übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Dieses Dokument liegt ebenfalls in englischer Übersetzung vor, bei Abweichungen geht die deutsche maßgebliche Fassung des Dokuments der englischen Übersetzung vor. Aus techni­schen Gründen kann es zu Abweichungen zwischen den in diesem Dokument enthaltenen und den aufgrund gesetzlicher Vorgaben veröffentlichten Rechnungslegungsunterlagen kom­men.